„Wer nicht reist, wird nicht den Wert der Menschen schätzen lernen.“

 

Afrikanisches Sprichwort

 

 

 

Kenia

 

16.6. – 4.7.2016

 

 

Mit Condor geht es von Frankfurt nach Mombasa, dort werden wir von unserem Fahrer abgeholt und für eine Woche in unser Hotel "Amani Tiwi Beach" gebracht. Während dieser Woche geht es für 3 Tage nach Shimba Hills und ins Lumo Sanctuary. Nach einigen erholsamen Tagen im Hotel fliegen wir für 4 Tage in die Masai Mara. Danach haben wir noch eine Woche um uns im Hotel verwöhnen zu lassen bevor es wieder nach Hause geht.

 

 

16.6.2016 Flug mit Condor

 

Nun ist es endlich wieder soweit. Man wartet ein ganzes Jahr auf den Urlaub und kaum ist man losgeflogen, ist die schönste Zeit des Jahres auch schon wieder vorbei.

Wir fliegen wieder mit Condor von Frankfurt und starten mit etwas Verspätung kurz vor 20 Uhr. Zum Abendessen bekommen wir Nudeln Bolognese, Krautsalat und Kokoscrem, alles sehr lecker.

17.6. – 19.6. Hotel "Amani Tiwi Beach"

 

Zum Glück können wir ein wenig schlafen, aber um 3:30 Uhr ist die Nacht schon wieder vorbei. Brötchen, Butter, Marmelade, Käse, Kassler, Salami, Jogurt, und viel Kaffee und mein geliebter Tomatensaft ist sicher ein guter Start in den Tag. Wir landen fast pünktlich um 5 Uhr. Unsere Visa haben wir uns im Voraus schon über das Internet besorgt und deshalb kommen wir schnell durch. Unser Fahrer wartet schon auf uns, er spricht gut deutsch und ist sehr nett. Die Straßen in Mombasa sind eine Katastrophe, alles nur noch Buckelpisten. An allen Ecken wird gebaut, überall Umleitungen, riesige Pfützen, Dreck, Gestank und Qualm von brennenden Müllhaufen. Zum Glück ist es noch sehr früh am Tag und wir kommen gut durch, an der Fähre ist nicht viel los und wir setzen gleich mit der nächsten über. Um 7:15 Uhr haben wir unser Hotel erreicht und werden sehr herzlich empfangen. Ein kühler Saft und ein kühles Tuch gegen den Staub der Reise wecken unsere Lebensgeister. Da unser Zimmer noch nicht fertig ist, bekommen wir ein Zimmer in dem wir uns frisch machen können, dann gehen wir frühstücken. Wir machen einen kleinen Spaziergang durchs Hotel und verbringen den Rest des Tages am Pool, gehen zwischendurch Essen im Restaurant und gehen früh schlafen.

 

Die nächsten Tage verbringen wir am Pool und am Strand, an den Abenden finden in der Bar verschiedene Veranstaltungen statt, Tanzvorführungen, Bingo, Karaoke usw. Kurzum wir relaxen und genießen die Ruhe, denn im Moment ist nicht viel los im Hotel.

 

 

 

3 TAGE PRIVATSAFARI SHIMBA HILLS SANCTUARY

 

& LUMO SANCTUARY

 

 

20.6.2016

 

 

Abholung 08:30 Uhr vom Hotel und Fahrt direkt ins Shimba Hills Tierreservat. Nach dem Passieren des Gates wird am Vormittag die erste Pirschfahrt durchgeführt, lassen Sie sich vom Zauber des Regenwaldes beeindrucken, erleben Sie hier eine faszinierende Flora und Fauna, gegen Mittag fahren Sie in die einzigartige, als Baumhaus gebaute Lodge, mitten im afrikanischen Regenwald gelegen, hier erfolgt nach kurzer Einweisung der Zimmerbezug, anschließend genießen Sie auf der Außenterrasse ein exzellentes Mittagessen mit einem faszinierenden Blick auf einen Weiher, dort nisten u.a. Weißkopfseeadler, auch seltene Waldelefanten sind dort oft am Wasser anzutreffen. Nach einer kurzen Siesta starten Sie zu einer weiteren ausgedehnten Pirschfahrten, erleben Sie die nur noch im Shimba Hills Nationalpark vorkommenden, sehr seltenen Säbelantilopen, weiterhin auch Waldelefanten, Giraffen, Büffel und mit etwas Glück auch einen der scheuen Leoparden, auf Wunsch ist zwischendurch optional ohne Aufpreis auch eine kleine Wanderung zu den wunderschön gelegenen Sheldricks Wasserfällen möglich. Rechtzeitig zum Abendessen Rückkehr zur Lodge, danach können Sie bei einem Cocktail die einzigartige Atmosphäre und die faszinierenden Geräusche des nächtlichen afrikanischen Dschungels genießen.

 

Übernachtung in der romantischen Shimba Hill´s Rainforest Baumhaus Lodge

 

Heute geht´s auf Safari, ich freue mich schon sehr, weil es in meine Lieblingslodge geht. Wir stehen 6:30 Uhr auf, frühstücken und packen unsere Sachen für 3 Tage. 8:20 Uhr ist unser Guide da, er heißt Paul und spricht sehr gut deutsch. Der Himmel ist grau und es regnet, aber davon lassen wir uns nicht abschrecken. Shimba Hills Sanctuary ist nur 30 km von unserem Hotel entfernt und ist ein Küstenregenwald. Um 9 Uhr erreichen wir den Parkeingang und es hat aufgehört zu regnen. Am Waldrand sehen wir Kräuselhauben-Perlhühner, sie sind recht selten und wir haben sie noch nie gesehen. Büffel, Giraffen, Impalas, Warzenschweine, Paviane und noch mehr Büffel. Wir erreichen einen Aussichtspunkt, der auch der Ausgangspunkt für die Wanderung zu den Sheldrick Falls ist. Es geht, mit einem anderen Guide, zuerst über Treppen bergab und dann über einen Trampelpfad, wir balancieren auf einen Baumstamm über einen Bach und erreichen nach ca. 2 Kilometern den Wasserfall. Es ist sehr warm und schwül, der Schweiß läuft in Strömen, aber am Wasserfall ist es angenehm.  Wir sehen viele Libellen und wunderschöne Schmetterlinge, einen Colobusaffen, einen Grabfrosch und im See schwimmen kleine Fische. Der Rückweg wird beschwerlicher, die Hitze, der steile Weg und zum Schluss fing es auch noch an wie aus Eimern zu regnen. Wir fahren zur Lodge und werden nicht nur von den Leuten herzlich willkommen geheißen, in der Lodge sind überall Buschhörnchen und am Seerosenteich ein Schreiseeadler, 2 Nilwarane, 1 Raubadler, verschiedene Geckos, 3 Nashornvögel und Paviane. Zum Lunch gibt es ein wirklich hervorragendes 5 Gänge Menü, wobei ich mir nicht sicher bin, ob der Korb mit Brötchen auch für uns war. Wir werden regelrecht von Buschhörnchen umlagert und angebettelt, sie fressen uns die Brötchen aus der Hand und sind dabei sehr vorsichtig. Der Kellner wirft Brötchen in den Teich, die sich der Adler holt. Um 16:00 Uhr fahren wir wieder los, auch wenn es ein wenig regnet. Kuhantilopen, Warzenschweine, Tiputip, Zwergspint, verschiedene Tauben und mehrere Buschböcke. Zurück in der Lodge gehen wir duschen und sehen uns den Baumkronenpfad an. Wir nehmen einen Drink in der Bar und schon sind zwei Buschbabys da, auf ihrem Futterplatz liegen schon Bananenscheiben für sie bereit. Am Teich haben sich 4 Wasserböcke eingefunden und auf einem Baum entdecken wir einen  Nilwaran. Zum Dinner gibt es wieder ein ganz tolles 5 Gänge Menü, ein Buschbaby möchte auch etwas ab haben und holt sich ein Brötchen vom Tisch. Das Menü war wieder Spitze, selten so gut gegessen. Wir sitzen noch eine Weile in der Bar und lauschen dem Froschkonzert. So stelle ich mir Urlaub vor, nur Stille und die Natur genießen. Einfach himmlisch . . .

21.6.2016

 

Nach dem zeitigen Frühstück erfolgt der Check – out und eine interessante Fahrt in das sehr wildreiche private LUMO Schutzgebiet, gegen Mittag erreichen Sie das private LUMO Naturreservat, Fahrt zur Lodge (Besonderheit: Bungalows auf dem Gipfel eines Hügels mit traumhaft schönem Panoramablick bis hin zum Kilimanjaro), dort Zimmerbezug und Mittagessen. Nach einer kurzen Siesta weitere Pirschfahrten im privaten Tierreservat, Sie werden mit Sicherheit Elefanten, Zebras, Giraffen, Büffel usw. aus nächster Nähe aufspüren, mit ein klein wenig Glück auch Löwen oder auch einen Leoparden. Mit Sonnenuntergang erreichen Sie wieder die Lodge, dort genießen Sie Ihr feines Abendessen. Danach gemeinsame Lagerfeuerromantik oder die Möglichkeit eine besonders erlebnisreiche, ca. 2–stündige Nachtpirschfahrt zu unternehmen um nachtaktive Tiere aufzuspüren.

 

NACHT-PIRSCHFAHRT

Nach dem Abendessen empfangen Sie einen wärmenden Umhang und fahren mit einem speziellen Safarifahrzeug, ausgerüstet mit Suchscheinwerfern in den Busch auf der Suche nach nachtaktiven Tieren z.B. Leoparden oder Löwen.

 

Übernachtung in der feinen und wunderschön gelegenen Lion Hill Bluff Lodge

 

Wir stehen um 6:00 Uhr auf, packen unsere Sachen und gehen frühstücken. Der Adler holt sich einen dicken Fisch aus dem Teich und setzt sich auf einen Baum gegenüber der Lodge. Dann geht es los, an der Piste sehen wir Paviane, Tiputip, Gabelracke und eine Glattrand-Gelenkschildkröte verschwindet in einer Pfütze. 10:15 Uhr erreichen wir endlich die Hauptstraße, auch hier gibt es eine Baustelle an der anderen. Wir kommen nur langsam vorwärts, viel Verkehr, viel Staub und immer wieder Verkehrskontrollen. 11:10 – 11:30 Uhr machen wir an einem Shop an der Straße eine kurze Pause, noch 50 km bis Voi. Wir tanken 12:40 Uhr in Voi und biegen dann in Richtung Tansania ab, die Straße ist sehr gut, aber auch noch nicht fertig. Um zwei erreichen wir das Tor zum Park, auf dem Weg zur Lodge sehen wir einen Waran, Impalas, Rotschnabeltoko, Wiedehopf, Gabarhabicht und Blauracke. 14:20 Uhr erreichen wir die Lodge, gutes Essen war gestern. Spagetti, Tomatensoße und Salat, nicht nur der Salat war kalt. Wir beziehen unser Zelt, das Beste an dem Zelt ist der Ausblick in die Ebene. Ansonsten ist alles schon ziemlich alt und abgewohnt. Wie gewohnt starten wir wieder um 16:00 Uhr zur nächsten Pirschfahrt, Paul hat uns Elefanten versprochen. Weißbauchlärmvogel, Paviane, Kuhantilopen, Impalas, Grantgazellen, Strauße, Gaukler, aber kein Elefant. Wir fahren zur Salt Lick Lodge, da gibt es ein Wasserloch. Glück gehabt, 4 Elefanten, 2 Wollhalsstörche, 2 Nilgänse, ein Trupp Helmperlhühner, ein Strauß und Gelbkehlfrankoline. Wir fahren weiter und Paul bittet uns um einen Keks, er zerbröselt ihn auf seine Hand und hält sie aus dem Fenster. Sofort hat er die ganze Hand voll Dreifarbenglanzstare, es kommen immer mehr, auch Rotschnabeltoko, Gelbschnabeltoko und Rotschnabelbüffelweber, sie fressen uns aus der Hand, sitzen auf und neben dem Auto. Impalas, 2 Sekretäre, 6 Zebras, 7 Giraffen, 1 Ellipsen-Wasserbock, 1 Strauß, 10 Zebras und noch mehr Impalas. Wir fahren zurück zur Lodge, es dämmert schon und wir entdecken auf einem Baum und einem Dach 5 Buschbabys. Hier werden sie mit gekochtem Reis angefüttert. Das Dinner ist auch nicht viel besser als der Lunch, auch wenn es diesmal heiß ist. Um 20:00 Uhr starten wir zur Nachtpirsch, ausgerüstet mit Taschenlampen und einen Scheinwerfer suchen wir den Busch ab. Impalas, Büffel, Kuhantilopen, Kirkdikdik, Kaphasen, ein Serval und Zebras. Um 23:00 Uhr sind wir zurück, man sollte gar nicht glauben wie kalt es in Afrika sein kann.

22.6.2016

 

Zeitiges Wecken und Start zu einer sehr erlebnisreichen Morgenpirschfahrt, danach Rückkehr zur Lodge und ausgiebiges Frühstück. Anschließend Check-out und auf dem Weg zum Gate weitere Tierbeobachtungen. Anschließend Rückfahrt nach Mombasa, dort angekommen, Beginn einer kleinen Stadtrundfahrt, Sie besuchen die berühmten Elephant Tusks, die belebten Markthallen, Mama Ngina Drive, das AKAMBA Village (Holzschnitzer Dorf) danach fahren wir Sie in das wunderschöne, am Rande von Mombasa mit Blick auf das Meer gelegene feine Spezialitätenrestaurant AZURA, dort laden wir Sie ein zu einem späten afrikanischen traditionellen SWAHILI Abschiedsmittagessen, danach Transfer in Ihr gebuchtes Strandhotel und herzliche Verabschiedung von Ihrem Guide.

 

Die Nacht war kurz, um 6:00 gibt es eine Tasse Kaffee und schon sind wir wieder auf Pirsch. Kuhantilopen, Sekretär, 8 Löwen, 2 Giraffen, Gabelracke, Gelbkehlfrankolin, Büffel, Strauße, Zebras, Trappe und ein großer Kudu. Um 9:00 Uhr sind wir zurück und frühstücken. Die Koffer habe ich in der Nacht schon gepackt und so fahren wir 9:40 Uhr los. Um 11:00 Uhr sind wir in Voi, nun geht es wieder auf der Hauptstraße in Richtung Mombasa. Das bedeutet wieder viel Verkehr, viele Baustellen und Stau. In Mombasa geht nichts mehr, hunderte LKW´s, Tuk-Tuk`s usw. verstopfen die Straßen. Wir haben wieder mal Glück und einen cleveren Guide. Eine Polizeieskorte mit Blaulicht kommt mit 2 schicken Limousinen im Schlepptau und wir hängen uns dran. So sparen wir bestimmt 1 bis 2 Stunden. Um 15:00 Uhr sind wir dann endlich im Restaurant, das Essen fand ich persönlich nicht so überwältigend. Auf die Stadtrundfahrt haben wir verzichtet, Mombasa kennen wir schon und außerdem müssen wir ja noch durch die ganze Stadt bis zur Fähre, also nochmal Stau. An der Fähre geht es wieder sehr schnell  und so erreichen wir unser Hotel um 18:30 Uhr.

 

 

Lieber Paul, vielen Dank für die tolle Safari. Es hat uns sehr viel Spaß mit Dir gemacht. Gern würden wir wieder mal mit Dir fahren. Du bist spitze!

 

 

HOTEL

"AMANI TIWI BEACH"

 

23.6. + 24.6.

 

 

 

Zwei Tage um sich von den Buckelpisten zu erholen. Wir schleppen uns vom Bett zum Essen und von da an den Pool oder den Strand, wir relaxen und genießen die Sonne und die Ruhe. Das Personal ist sehr freundlich und liest uns unsere Wünsche von den Augen ab. Unsere Liegen am Pool sind schon fertig wenn wir kommen und der Barmann weiß schon wie wir unsere Drinks mögen.

 

 

4 TAGE FLUG / JEEP SAFARI IN DIE MASAI MARA

 

25.6.2016


Am frühen Morgen Abholung von Ihrem Strandhotel (Südküste 07.00 Uhr) und Transfer im komfortablen VAN zum Flughafen Ukunda, erlebnisreicher 2-stündiger Flug vorbei am majestätischen Kilimanjaro direkt in die Masai Mara. Nach der Landung gegen 10:00 Uhr am Olkiombo oder Keekorok Airstrip. Begrüßung durch Ihren Guide, anschließend startet auf der Fahrt zum Camp sofort die erste Pirschfahrt, nach der Ankunft im Camp werden Sie herzlich an der Rezeption begrüßt, nach kurzer Einweisung erfolgt der Bezug Ihres Luxus - Zeltes und anschließend werden Sie zum Mittagessen im Restaurant des Camps erwartet. Nach einer kurzen Siesta, welche Sie individuell zum Erkunden des Areals nutzen können oder gemütlich am kleinen Pool relaxen können, starten Sie zu ausgedehnten nachmittäglichen Pirschfahrten, mit etwas Glück können Sie bereits Löwenrudel oder Geparden bei der Jagd beobachten oder auch einen der scheuen Leoparden, danach Rückkehr ins Camp zum reichhaltigen Abendessen und anschließend haben Sie die Gelegenheit, den Tag am knisternden Lagerfeuer gemütlich und romantisch gemeinsam ausklingen zu lassen.

 

Übernachtung im luxuriösen und wunderschön gelegenen

Mara Ashnil Luxury Camp

 

Wir stehen 5:20 Uhr auf, frühstücken und werden von unserem Fahrer abgeholt und nach Ukunda zum Flugplatz gebracht, er wartet bis wir abfliegen. Die Abwicklung ist unkompliziert, wir haben noch Zeit da noch mehr Gäste erwartet werden. Wir können uns alles anschauen und Fotos machen. Unser Flieger ist eine Cesna 208B Caravan und kommt von Mombasa. Wir starten pünktlich und landen für einen kurzen Stopp um 9:40 Uhr in Nairobi, nach einer weiteren Stunde landen wir auf dem Musiara Airstrip. Alle anderen steigen aus, für uns geht die Reise noch ein Stück weiter bis nach Olkiombo. Unser Fahrer wartet schon, er heißt Charless Kerore und ist ein echter Masai. Wir müssen noch auf andere Gäste warten, nach einer halben Stunde sind dann endlich alle da. Auf dem Weg zur Lodge machen wir gleich eine kleine Safari. Giraffen, Büffel, Warzenschweine, Strauß, Kuhantilope, Leierantilope, Thomsongazelle, Impalas, Kronenkraniche und 3 Löwendamen mit einen Baby. 13:10 Uhr sind wir im Camp, das Essen ist gut und wir bekommen einen sehr schönen Platz mit Blick auf den Mara. Unser Zelt ist sehr gut mit einer tollen Terrasse und auch mit Blick auf den Mara. Wir werden gleich von einem Buschbock begrüßt, der am Zaun ständig patrouilliert. Im Mara gibt es 2 Krokodile und jede Menge Flusspferde. Im Camp sehen wir Zebramangusten, jede Menge Vögel und Echsen. Um 4 geht’s dann auf Pirsch. Giraffen, Leierantilopen, Warzenschweine, Trappen, Elefanten, Strauße, riesige Herden mit Gnus, Zebras und Büffeln, ein Leopard, 4 Löwen, 4 Geparde, 6 Weißrückengeier und 4 Hyänen. Zurück im Camp gehen wir gleich zum Dinner und lassen uns danach noch am Feuer für einen kühlen Schluck nieder. Das Küchenpersonal zieht durch das Restaurant und macht auf allerlei Küchenutensilien Musik. Vorweg geht die Köchin mit einer leckeren Torte und einem großen Messer. Einer der Gäste hat Geburtstag und wird mit Torte und einem Ständchen überrascht. Es war ein langer Tag, wir gehen früh schlafen, aber mit schlafen ist nicht viel. Direkt hinter unserem Zelt grasen Elefanten und machen einen ziemlichen Krach.

 

26.6. + 27.6.2016

06:00 Uhr wird Ihnen der Tee oder Kaffee mit etwas Gebäck serviert, anschließend starten Sie noch im Morgengrauen zur traditionellen Frühpirsch, um die nachtaktiven Tiere noch in Aktion erleben zu können, gegen 08:30 Uhr kehren Sie ins Camp zurück zum Frühstück. Nach kurzer Pause starten Sie zu einer weiteren Pirschfahrt, Ihr Fahrer wird sein Bestes geben, um Ihnen die Big Five während der Fahrten zeigen zu können.
Genießen Sie die großartige Landschaft dieser einmaligen Savanne mit seinem Tierreichtum, gegen 12:00 Uhr kehren Sie ins Camp zurück, das Mittagessen wird Ihnen danach im Restaurant serviert. Anschließend haben Sie Gelegenheit, im Camp zu relaxen, genießen Sie den schönen Blick von der Veranda Ihres Zeltes auf dem Mara Fluss oder machen Sie es sich bequem am wunderschönen Swimmingpool.
Gegen 16:00 Uhr brechen Sie auf zur großen Nachmittags – Pirschfahrt, Sie werden wieder auf große Herden an Elefanten, Gnus, Zebras und Antilopen treffen, mit etwas Glück erleben Sie auch Raubkatzen, Giraffen, Büffel und eventuell auch Nashörner, bei Einbruch der Dunkelheit kehren Sie ins Camp zurück, nach dem Abendessen gemütlicher Tagesausklang am Lagerfeuer oder in der gemütlichen Lounge Bar.

 

Übernachtung wieder im exklusiven Mara Ashnil Luxury Camp

Nach einem Kaffee fahren wir 6:30 Uhr los, Buschbock, Giraffen, Impalas, eine Herde Büffel (ca. 500), Kuhantilopen, eine riesige Herde Gnus und Zebras, Kiebitze, Trappe, 2 Schabrackenschakale. Die Sonne ist gerade über einen Hügel aufgegangen, als wir 5 Ballone aufsteigen sehen. Warzenschweine, 3 Löwen, einige Geier kreisen am Himmel, Raubadler, Leierantilope, Hammerkopf, Thomsongazellen. Wir machen unter einer Akazie Frühstück und sehen in der Ferne eine große Herde Gnus. Als wir weiter fahren sehen wir 4 Geparde auf der Jagd, ihr Frühstück ist ein junges Gnu. Grantgazelle, Gaukler, Sekretär und noch mehr Gnus, Zebras und Leierantilopen. Kurz vor dem Camp treffen wir auf 4 Elefanten, sicher die Krachmacher von letzter Nacht. Gegen 11 sind wir zurück im Camp, vor unserem Zelt ist wieder der Buschbock und ein kleiner Trupp Zebramangusten. Im Mara und am gegenüberliegenden Ufer 15 Flusspferde. Nach dem Essen machen wir es uns auf unserer Terrasse bequem. 16:00 Uhr fahren wir wieder los, Impalas, Elefanten, Giraffen. Wir sehen immer mehr große Herden mit Gnus, Zebras und Leierantilopen. Am Mara sehen wir 2 riesige Krokodile und eine Menge Flusspferde. 2 Schabrackenschakale, Strauße und Büffel. Jetzt wissen wir endlich, warum der Buschbock ständig an unserem Zaun auf und ab läuft. Während er außen ist, ist seine Frau im Camp. Auch heute gibt es wieder ein Küchengerätegeburtstagsständchen.

27.6.2016

 

Wie gestern, ein Kaffee und schon sind wir wieder auf der Pirsch. Wasserbock, Impalas, Schakale, eine große Büffelherde, Leierantilopen, Giraffen vor der aufgehenden Sonne und wieder die Ballons am Horizont. Thomsongazellen, Strauße, Hyäne. Wir machen am Talek mit ziemlich vielen Flusspferden Frühstück. Wir fahren weiter sehen ein Flusspferd an Land, einen Ziegenmelker, Giraffen, eine Herde Zebras, Büffel, Strauß und noch mehr Giraffen, Kuhantilopen, Warzenschweine, 4 Hyänen, 3 Löwen, eine Herde mit Gnus, Zebras, Leierantilopen und Elenantilopen. Büffel, Kuhantilopen und Elefanten. Wir machen Mittag und fahren 16:00 Uhr wieder raus. Leierantilopen, Giraffen, Elefanten. Es werden immer mehr Herden mit Gnus und Zebras, die Immigration ist im vollen Gange. Warzenschweine, einen Goldschakal, Strauß, Zebramangusten, 4 Geparde, Ohrengeier, 10 Elefanten, Wasserbock und ein Riedbock. Dinner, ein Drink am Feuer und den Rest des Abends lassen wir auf unserer Terrasse ausklingen.

 

 

28.6.2016

 

Nach dem reichhaltigen Frühstück erfolgt der Check-out, Sie erhalten eine Lunchbox für das Mittagessen und begeben sich auf die Rückfahrt zum Airstrip. Dabei wird noch eine größere Pirschfahrt durchgeführt, kurz vor Erreichen des Airstrip legen Sie noch einen Zwischenstopp für Ihr Mittagessen ein, anschließend bringt Ihr Fahrer Sie zu dem wartenden Flugzeug, gegen 13.00 Uhr erfolgt der 2-stündige Rückflug nach Ukunda. Genießen Sie den Flug und den rechtsseitig wunderschönen Blick auf den majestätischen Kilimanjaro mit seiner ganzen Pracht. Nach der Landung in Ukunda wieder Abholung vom Airport und Transfer in Ihr gebuchtes Strandhotel.

 

Der Plan für heute sah eigentlich so aus, dass wir wieder 6:30 Uhr auf Pirsch fahren und gegen 8 Uhr reinfahren, frühstücken und Koffer packen und um 10 mit einen Lunchpaket losfahren. Wir stehen also pünktlich wie immer 6:30 Uhr am Parkplatz und warten auf Charless und warten und warten und . . .

Kurz nach 7 kommt er dann endlich ganz verschlafen und meint er hätte eine Reifenpanne gehabt. Warum hat er da nicht einfach angerufen? Dann hätten wir auch gleich frühstücken können. Wir fahren los und sehen Schakale, Zebras, Leierantilopen, Gnus, Büffel, Rotkehlfrankolin, Elefant und Flusspferde. Es ist jetzt schon um 9 und unser Guide hat es ziemlich eilig, mit anderen Worten er rast wie ein Irrer. Kurz vor der Lodge ist der Weg ziemlich eng und unübersichtlich und so kam was kommen musste, er stößt mit einem entgegenkommenden Jeep zusammen. An den Autos ist zum Glück nicht viel passiert, aber er fragt auch nicht ob es seinen Gästen gut geht, man ist ja schließlich nicht angeschnallt. Nun haben wir 50 Minuten für Frühstück, Koffer packen und Check out. Wir sind auch pünktlich am Parkplatz, aber die anderen Gäste lassen uns nun warten. 10:25 Uhr geht es dann endlich wieder los. Warzenschweine, Impalas, Leierantilopen, Strauß, Büffel, Zebras, 2 Löwen beim Liebesspiel, 5 Giraffen, Gnus, 5 Hyänen, Grantgazellen. 12:30 Uhr machen wir unter einer Akazie Rast und verzehren unser Lunchpaket, dann fahren in Richtung Airstrip, unser Flieger geht 13:45 Uhr. Wir starten pünktlich und unser Weg führt uns diesmal entlang der tansanischen Grenze. Wir sehen Lake Natron und Lake Magadi, sowie den immer noch aktiven Vulkan Ol Doinyo Lengai. Wir landen diesmal im Amboseli NP und können schon von oben die großen Elefantenherden sehen. Der Kilimanjaro ist wie immer in Wolken gehüllt, aber beim Starten präsentiert sich uns in voller Schönheit. Um 16:00 Uhr sind wir zurück in Ukunda und unser Fahrer wartet schon auf uns. Er freut sich offensichtlich uns zu sehen und will ganz genau wissen, was wir alles erlebt und gesehen haben. Auch im Hotel freuen sich alle, dass wir wieder da sind.

 

Die Mara ist immer eine Reise wert und wir haben viel gesehen, das Camp war wunderschön und das Personal sehr freundlich und aufmerksam. Mit der Durchführung der Safaris waren wir nicht ganz so zufrieden. Wir hatten ständig andere Gäste im Auto, es wurde immer zu gewechselt. Erst ein Ehepaar aus Indien, dann zwei junge Frauen aus Indien und dann ein Paar aus Spanien und eine Frau aus den USA. Wir hatten schon im Internet gelesen, das die Herden schon über den Sandriver kommen. Der Fahrer wollte offensichtlich nicht mit uns zum Sandriver fahren, obwohl wir dann sicher die Querung der Gnuherden hätten sehen können. In den 4 Tagen an denen wir da waren sind immer mehr Herden gekommen und trotzdem hat er immer wieder behauptet, dass die Herden noch nicht kommen. Schade!

 

HOTEL

"AMANI TIWI BEACH"

 

29.6. + 4.7.

 

Wir sind zurück im Hotel und freuen uns auf noch ein paar erholsame Tage. Aber es hat sich etwas Wesentliches geändert. Das halbe Hotel ist voll Schüler. Am Tag sind die Schüler meist unterwegs und stören nicht, aber zum Frühstück und zum Dinner fallen sie wie Heuschrecken über das Büfett her und hinterlassen nicht nur ein leeres sondern auch ein verwüstetes Büfett. Sie essen als hätten sie seit Tagen nichts bekommen, obwohl sie nicht aus sahen als müssten sie Hunger leiden. Jeder hatte ein modernes Handy und sie waren auch modern gekleidet, also schon besser gestellt. Aber es soll noch schlimmer kommen, am Wochenende kommen sehr viele junge einheimische Leute um sich zu vergnügen und Party zu machen und das möglichst rund um die Uhr. Stehen wir von unserer Liege auf um ein paar Runden zu schwimmen oder man geht nur mal zur Bar um Getränke zu holen, werden sofort unsere Liegen besetzt und unsere Sachen einfach zur Seite geschoben. Sie werfen ihren Müll einfach überall hin, obwohl überall Papierkörbe aufgestellt sind, im Pool schwimmen Bierflaschen. Vorbei mit Erholung, sie schaffen es, das wir uns auf zu Hause freuen. Sorry, aber ich kann einfach nicht verstehen wie man sich so benehmen kann. Ich dachte, sie sind froh wenn Touristen kommen.

Wir vertreiben uns die Zeit mit Strandspaziergängen oder gehen bei Ebbe auf dem Riff auf Erkundungstour. In den Pfützen findet man eine Menge interessanter Tiere, Seesterne, Seeigel, Einsiedlerkrebse, kleine Fische und auch kleine Kraken. Einmal fahren wir mit dem Auto vom Hotel nach Ukunda zum shoppen, dort gibt es einige Geschäfte. Unser Flieger geht 9:15 Uhr und deshalb werden wir schon 4:30 Uhr abgeholt. Das heißt wir müssen schon 3:30 Uhr aufstehen, ich habe in dieser Nacht nicht schlafen können, da wieder Party war. Es wurde gesoffen und getanzt, gegrölt und gelacht, die Musik bis hinten aufgedreht. Als wir abfuhren wurde immer noch gefeiert. Mit dem Transfer zum Flugplatz und dem Flug hat alles prima geklappt. Wir landen pünktlich in Frankfurt.

 

Die verschiedenen Komponenten haben wir uns selbst zusammengestellt und bei "Jambo Kenia" in Dresden gebucht. Alle unsere Wünsche wurden berücksichtigt, wir fühlen uns gut beraten. Bei Fragen und Problemen hatten wir immer kompetente Ansprechpartner.

 

Die Transfers und die „Safari Shimba Hills – Lumo“ wurden vor Ort von

„Africa last minute“ durchgeführt. Es hat alles super geklappt, die Fahrer sprachen gut Deutsch, waren sehr freundlich, pünktlich und immer bemüht alles in unserem Sinne zu erledigen.

 

Vielen Dank das Ihr uns einen unvergesslichen Urlaub organisiert habt.

 

 

© 2012 Copyright by

"Meine Liebe - Afrika" 

 

 

Wer sich von Afrika hat verführen lassen,

der findet seiner Lebtag kein Messer mehr,

um die Fesseln zu zerschneiden,

die ihn an das Land binden.

Die Nase gibt den Duft von Afrika nicht mehr frei,

die Ohren nicht seine Melodie.

 

             Zitat von Stefanie Zweig

 

 

 

 

 

 

Letzte Aktualisierung

 

19.08.2019