Unteres Odertal

& Spreewald

 

Wir verbrachten eine Woche im unteren Odertal und anschließend 5 Tage im Spreewald.

Der Urlaub geht immer viel zu schnell vorbei, wie immer. Alles war wie immer super, die Unterkünfte, die Gastgeber und auch das Wetter. Zum Fahrrad fahren war es manchmal viel zu heiß, also haben wir auch viele Ausflüge mit dem Auto unternommen.

 

 

Unteres Odertal

Wir nahmen Quartier im Dorotheenhof, unser Zimmer war ausreichend groß, sehr schön und hatte einen direkten Blick auf die Oder. Das Frühstücksbüfett war sehr gut, mittags waren wir immer unterwegs und zum Abend gab es ein sehr gutes und abwechslungsreiches Essen in der Kutscherkneipe. Kurz um, alles war perfekt.

Enttäuscht waren wir von den Radwegen. In Polen gab es gar keine und der Oderradweg ging genau bis zum nächsten Ort, Gartz. Dann war er gesperrt.

Unsere erste Radtour führt uns nach Polen, die Brücke über die Oder ist nicht weit, dort steht auch ein Beobachtungsturm. Wir kämpfen uns durch den Verkehr, die Beschilderung ist leider auch sehr schlecht und so suchen wir ewig bis wir den krummen Wald finden. Der Wald ist kleiner als gedacht, aber trotzdem beeindruckend.

Am Abend haben wir immer eine Radtour durch den Wald und an der Oder entlang nach Gartz gemacht, zur Belohnung gab´s dann ein Eis.

In der kleinen Eisdiele am Hafen schmeckt es nicht nur prima, man kann da auch sehr schön im Strandkorb an der Oder sitzen und die waghalsigen Schwimmer beobachten die von der Mole ins Wasser springen.

Am nächsten Tag sollte es sehr heiß werden, also geht man am besten baden. Und wo kann man das Besser als in der Ostsee, wir fahren also nach Usedom. Es ist heiß, sehr heiß und am Strand kein Schatten. am Sand kann man sich die Füße verbrennen und das Wasser ist auch keine richtige Abkühlung. wir schlendern über die Strandpromenade, essen Fischbrötchen und jede Menge Eis. Schauen uns die Seebrücke an und fahren wieder zurück. Ahlbeck hat uns sehr gut gefallen, insgesamt ist es ein schöner Ausflug gewesen.

Ja, einmal AFRIKA im Jahr muss sein. Da gibt es in Brandenburg ein kleines Örtchen, es besteht nur aus einigen Häusern und eine ordentliche Straße führt da auch nicht hin, wilde Tiere haben wir auch nicht gesehen, aber das heißt wirklich Afrika. Wir sind auf dem Weg nach Angermünde, ein kleines und beschauliches Städtchen. Viel zu sehen gibt es da nicht, nur einen kleinen Tierpark, er öffnet um 10:00 Uhr. Die Eintrittskarten bekommt man am Kiosk welcher aber erst um 11:00 Uhr öffnet. Auf dem Rückweg schauen wir uns noch den Grützpott in Stolpe an, ein mächtiger Bergfried aus dem 12. Jahrhundert. Von oben hat man einen sehr schönen Ausblick auf das Dorf und einen Kanal. Wir fahren weiter und schauen uns noch eine Windmühle an, die aber leider geschlossen ist.

 

Heute geht es nach Prenzlau, eine wunderschöne Stadt. Wir schlendern durch die Straßen, schauen uns das Dominikaner-Kloster mit verschiedenen Ausstellungen an. Auch der Park der Landesgartenschau ist sehr schön und die Seepromenade. Es gibt einen Springbrunnen im See, ein sehr schönes Bad und einen tollen Spielplatz.

 

 

Heute geht´s nach Eberswalde, es ist wieder sehr heiß und im Zoo gibt es Schatten. Der Zoo ist wunderschön angelegt, es gibt zum Beispiel freilaufende Tiere und die Gehege sind großzügig und gut einzusehen.

 

 

Anschließend fahren wir nach Niederfinnow und sehen uns noch das Schiffshebewerk an.

 

Heute ist unser letzter Tag an der Oder. Wir setzen uns wieder ins Auto und fahren zum Kloster Chorin, auch da hat es uns gut gefallen. Ein Meisterwerk vom Architekten Schinkel.

 

Wir packen unsere Koffer, denn morgen ziehen wir weiter zum Spreewald.

 

Spreewald

 

Nach einem letzten Frühstück fahren wir in Richtung Berlin los, dort besuchen wir unsere liebe Verwandtschaft und dann geht es weiter in den Spreewald. Wir haben ein Zimmer in Altzauche gebucht mit Halbpension, Kahnfahrt und Kremserfahrt.

 

Hier ist es einfach toll, das Zimmer mit Balkon, das Restaurant, das gesamte Anwesen und natürlich die Wirtsleute, wir sind begeistert. Wir erkunden noch unsere Umgebung und genießen das Abendessen.

 

 

 

Auch das Frühstücksbüfett ist große Klasse, da bleiben keine Wünsche offen. Heute machen wir eine Radtour. Entlang an Felder, Wiesen und Kanälen geht es über Lübbenau nach Lehde ins Freilandmuseum. Auf dem Rückweg machen wir Rast in Wotschofka, das ist eine Gaststätte mitten im Wald und umgeben von Kanälen. Zurück in unserer Unterkunft genießen wir den frisch gebackenen Kuchen, den es jeden Nachmittag gibt.

Wir setzen uns noch mal in unser Auto und erkunden die Umgebung. In Straupitz entdecken wir eine riesige Kirche, auch ein Werk von Schinkel. Im selben Ort kann man sich auch eine 3-fach Mühle anschauen. Dort wurden früher eine Getreidemühle, eine Ölmühle und eine Sägemühle betrieben.

 

 

 

Auf heute freue ich mich ganz besonders, denn es steht eine Kahnfahrt auf dem Programm. Wir treffen uns mit unserem Wirt am Kahnanleger und fahren 3 Stunden durch den schönen Spreewald. Am Nachmittag suchen wir uns einen Badesee in unserer Nähe und genießen ein kühles Bad.

 


 

 

Heute soll es wieder ganz besonders heiß werden, deshalb suchen wir wieder einen schattigen Zoo, diesmal in Cottbus.

 

Für heute steht eine Kremserfahrt auf dem Programm, wir fahren durchs Dorf und dann entlang von Wiesen und Feldern. Unterwegs genießen wir ein Picknick bevor es wieder zurück geht. Am Nachmittag schauen wir uns noch Lübbenau an und packen unsere Koffer, denn morgen geht´s zurück nach Hause.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Familie Brodack für einen unvergesslichen Urlaub.

 

 

© 2012 Copyright by

"Meine Liebe - Afrika" 

 

 

Wer sich von Afrika hat verführen lassen,

der findet seiner Lebtag kein Messer mehr,

um die Fesseln zu zerschneiden,

die ihn an das Land binden.

Die Nase gibt den Duft von Afrika nicht mehr frei,

die Ohren nicht seine Melodie.

 

             Zitat von Stefanie Zweig

 

 

 

 

 

 

Letzte Aktualisierung

 

19.08.2019